Montagmorgen 04:45 Uhr. Ich sitze im Taxi auf den Weg zum Münchner Hauptbahnhof. 05:20 Uhr geht von hier mein Zug. Rund 4 Stunden später treffe ich in Hannover beim Kunden ein.

Das sei seine letzte Fahrt, berichtet mir der Taxifahrer redselig. „Der hat es gut.“ fährt es mir durch den Kopf. „Mein Arbeitstag ist nicht vor 18:00 Uhr beendet. Anschließend zum Hotel, mit der Familie telefonieren, etwas Sport, Abendessen. Fertig.“.


Keinen Lösungsansatz? Hilfe im Consulting Methodenkoffer!

  • Problemlösungs-Knowhow digital und überall abrufbar
  • Über 80 erprobte Methoden und nützliche Vorlagen
  • Kompakt erklärt, einfach verstanden und sofort umsetzbar
  • Monatlich neue Methoden, Vorlagen und Updates

Ich treffe am Bahnhof ein und mache mich auf zum Bahnsteig. Noch keine 10 Meter gelaufen, höre ich wie sich die Bahnansage per Computerstimme meldet: „ICE 634/784 verspätet sich um 30 Minuten. Der Grund sind Störungen im Betriebsablauf.“

Dienstreisen sind keine Erholungsreisen

Zu Beginn übt sie für viele Juniorberater einen Zauber aus: die Dienstreise. Kunden an bisher unbekannten Orten unterstützen. Die Welt sehen. International rumkommen.

Spätestens nach den ersten Reisen wird Dir jedoch klar: Business Trips haben nichts mit Zauber zu tun. Reisen ist Arbeit.

  • Reisevorbereitung, -umsetzung und -nachbereitung verursachen Aufwand, der von Kunde und Beratung häufig als Selbstverständlich betrachtet wird.
  • Selten siehst Du am Projektort mehr als die Kundenbüros und Dein Hotel.
  • Reisen strengt an. Speziell bei Zwischenfällen wie Verspätungen, Ausfällen oder Umleitungen. Die verlorene (Lebens-)Zeit gibt Dir keiner zurück.

Nur aufs Ziel zu sehen verdirbt die Lust am Reisen.
– Friedrich Rückert, deutscher Schriftsteller

Vieler Unternehmensberatungen entsenden ihre Mitarbeiter zu ihren Kunden. Das ist das Geschäftsmodell, dafür werden sie bezahlt. Reduziere Deine Reisestrapazen und nutze die Zeit auf Achse:

  • Nicht immer ist eine Dienstreise unbedingt notwendig. Viele Aufgaben kannst Du auch per Videokonferenz, Telefon und E-Mail erledigen.
  • Reisezeit = Arbeitszeit. Schaffe während Deiner Zeit unterwegs so viele Aufgaben wie möglich weg.
  • Meide das Umsteigen. Je öfter Du das Transportmittel wechselst, je höher die Gefahr das ein ‚Glied in Deiner Reisekette‘ verspätet ist oder ganz ausfällt.
  • Entwickle Routine. Wähle bei längerfristigen Kundenengagements immer die gleichen Reiseverbindungen. Das schafft Platz im Kopf für die wesentlichen Dinge.
  • Leichtes (Hand-)gepäck beschleunigt die Check-ins und das Tragen.

Zur Berufsgruppe mit den höchsten Pendlerzeiten gehören in Deutschland Unternehmensberater und Bundeswehrsoldaten. Mache das Beste aus Deinen Geschäftsreisen und gestalte Dir die Aspekte angenehm, auf die Du einen Einfluss ausübst.

PDFDrucken

Du möchtest exzellent beraten und beruflich weiterkommen?

  • Mein Erfahrungswissen als eBook und Print
  • 101 erprobte Praxistipps auf > 100 Seiten
  • Kompakt erklärt und einfach umsetzbar
  • An einer Stelle direkt zum Nachschlagen
  • Aus der Praxis, für die Praxis

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published.