Als Produkteigentümer, Betriebsverantwortlicher oder Qualitätsmanager bzw. deren Berater bist Du mit folgenden Fragen konfrontiert:

  • Wie können wir die häufigsten Defekte unseres Produktes im Feld identifizieren?
  • Welche Fehler treten in der Prozessumsetzung in der Praxis wiederkehrend auf?
  • Womit erfassen wir strukturiert die größten Probleme unserer Zielgruppen?

Unterstützung findest Du im Check Sheet und dem systematischen Erfassen von Ereignishäufigkeiten.


Überblick

Ergebnis: Häufigkeiten von Ereignissen strukturiert erfasst und dokumentiert

Teilnehmer: mind. 1 (Erfasser)

Dauer: ab 15 Minuten (Entwicklung) & ab 15 Minuten (Erfassung) & ab 15 Minuten (Interpretation)

Utensilien: Klemmbrett & Stift oder Notebook & Office Software

Zweck

Mit einem Check Sheet erfasst Du quantitative bzw. qualitative die Häufigkeit von Ereignissen und Zuständen im Feld. Das Ziel Deiner strukturierten Datenerhebung vor Ort in Echtzeit ist die Erkenntnisbildung notwendig für die Beantwortung einer offenen Frage oder der Bestätigung einer leitenden Hypothese.

Nutze das Hilfsmittel für die manuelle Dokumentation von real aufgetretenen Situationen wie beispielsweise...

  • Produktdefekten im Praxisbetrieb,
  • Beweggründe für den Wohnungsumzug oder
  • Kundenanfragen im Aftersales.

Ein Check Sheet systematisiert Deine per Interview, Observation, Befragung oder Messung realisierte Bestandsaufnahme. Für jedes erfasste Ereignis notierst Du unmittelbar auf dem Blatt einen Strich, englisch Check. Im Nachgang zählst Du die Striche zusammen, wertest die gesammelten Daten aus und entscheidest über Folgeaktivitäten.

Synonyme für das Check Sheet sind Prüfbogen, Strichliste, Check-Bogen oder Check-Blatt bzw. die englischen Alternativbezeichnungen Checksheet (zusammen geschrieben), Tally Sheet oder Defect Concentration Diagram.


Aufbau

Check Sheet

Ein Check Sheet ist eine Matrix in der Du an einer Stelle die im Feld gesammelten festhältst. Notiere im Kopf des Einseiters...

  • den Titel als Grund für die Datenerfassung (z.B. Produktverbesserung, Prozessfehlerreduktion, Kundenbedarfsanalyse)
  • den verantwortlichen Erfasser der Daten,
  • das Prüfereignis, daher wofür jeder Check steht (z.B. Defekte, Positivmeldungen, Beschwerdemeldungen),
  • den Ort der Datenerfassung (z.B. Gebäude, Raum, Maschine),
  • den Zeitrahmen (z.B. Wochentag, Arbeitsschicht, Start und Ende)
Check Sheet
Struktur und Elemente eines typischen Check Sheets für die Erhebung von Defekten je Wochentag

Ablauf - Spalten

Die horizontale Dimension Deines Check Sheets. Geläufig sind...

  • Zeitangaben wie Uhrzeiten, Wochentage oder Kalendermonate,
  • Arbeitsphasen wie Analyse, Design, Entwicklung und Testing oder
  • Prozessschritte wie Aufbau, Durchführung, Abbau.

Im Idealfall bilden die Spalten eine zeitliche oder sachlogische Sequenz ab. Stelle sicher , dass Deine Spaltenköpfe die MECE-Kriterien erfüllen, daher überlappungsfrei (mutually exclusive) sowie vollständig beschreibend (collectively exhaustive) sind.

In der letzten Spalte ganz rechts summierst Du die erfassten Checks je Zeile.

Kategorien - Zeilen

Die vertikale Dimension Deines Check Sheets. Üblich sind...

  • aufgetretene Problem-, Fehler- oder Defektbilder,
  • Orte wie Abteilung, Komponente oder Niederlassung,
  • Produkt- bzw. Serviceeigenschaften oder
  • Gründe, Anfragen oder Vorfälle.

Anders als die Spalten sind Zahl und Ausgestaltung Deiner Zeilen variable. Das heißt, dass Du während der Datenerfassung zusätzliche Zeilen ergänzen darfst. Achte auch hier auf die Einhaltung des MECE-Prinzips. Gute Kategorien sind und bleiben spezifisch und überlappungsfrei.

Die letzten Zeile ganz unten summiert die aufgetretenen Checks je Spalte.

Zählungen - Zellen

An den Kreuzungspunkten zwischen Spalten und Zeilen hältst Du die Anzahl der erfassten Ereignisse im Erhebungszeitraum fest.

  • Handschriftlich nutzt Du Striche und fasst diese zu 5er oder 10er Blöcken zusammen.
  • Digital notierst Du die aufgetretenen Checks als Zahl, beginnend bei 0.

Als Quotient zwischen von Ereigniszahl und Erhebungsdauer erhältst Du die Frequenz.


Anwendung

Ein Check Sheet kannst Du solo oder im Team zum Einsatz bringen.

  • 1

    Entwickeln

    Definiere, wofür Du welche Daten aus der Praxis benötigst.
    - Welche unternehmensspezifische Daten wollen wir ermitteln?
    - Geht es um Defekte, Defizite oder Probleme in der Produktion?
    - Oder steht der Kunde mit seinen Fragen und Beschwerden im Zentrum?
    Prüfe, ob für Dein Ziel bereits ein Check Sheet bzw. Daten existieren.
    Lasse das Check Sheet von einer Person prüfen, die nicht an seinem Entstehungsprozess beteiligt war. Gerne kannst Du einen Testdurchlauf durchführen (lassen).

  • 2

    Nutzen

    Komplettiere das Check Sheet mit der Zahl der erfragten, beobachteten oder gemessenen Ereignisse. Interpretiere die Daten im Anschluss Deiner Erhebung.
    - Welche Besonderheiten und Unregelmäßigkeiten fallen auf?
    - Worin besteht das Minimum, worin das Maximum der aufgetretenen Ereignisse?
    - Was sind sinnvolle präventive bzw. korrektive Maßnahmen?
    Verteile Aufgaben mit Fristen und Verantwortlichen.

  • 3

    Verbessern

    Optimiere Dein Check Sheet sowie den verbundenen Erfassungsprozess. Lege die Struktur an zentraler Stelle ab. So kannst Du und Kollegen später die Struktur und Daten wiederverwenden.


Beispiele

Check Sheet im Qualitätsmanagement

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

QualityGurus: Checksheet Example (2.5 min) - Nutzung des Tools für das Qualitätsmanagement in der Herstellung von Wasserflaschen


Vor- & Nachteile

Pro

  • Ein Check Sheet lässt sich einfach erstellen und rasch einsetzen. Aufbau und Anwendung sind intuitiv und unmittelbar verständlich.
  • Ob Produktqualität, Kundenzufriedenheit oder Ressourcennutzung - das Konzept lässt sich flexibel für unterschiedliche Szenarien heranziehen.
  • Das Check Sheet rückt Deinen Fokus auf die praktischen Fakten und Tatsachen, statt persönlichen Meinungen, vagen Vermutungen oder wechselnden Bedarfen.

Contra

  • In digitalen Zeiten mit Sensoren, Bilderkennung und Echtzeitverarbeitung sinkt der Stellenwert eines händisch aufgesetzten, gepflegten und ausgewerteten Check Sheets.
  • Das Tool beschränkt sich auf Datenerfassung und -strukturierung. Es ermittelt keine Ursachen oder Konsequenzen für die erhobenen Häufigkeiten.
  • Auch Fehler bei der Erfassung oder Interpretation zeigt Dir ein Check Sheet nicht an.

Praxistipps

  • Tipp 1 - Daten im Team parallel erheben

    Datenerhebung mit dem Check Sheet lässt sich einfach parallelisieren. Achte darauf, dass jeder Erfasser des Teams eine identische Matrixstruktur nutzt und die Ereignisse auf dieselbe Art interpretiert und protokolliert.

    Fasse die Einzelsammlungen vor der finalen Auswertung in einem übergreifenden Check Sheet zusammen. Dieser konsolidierter Bogen besitzt den gleichen Aufbau wie die einzelnen Check Sheets.

  • Tipp 2 - Ergebnis zielgruppenspezifisch visualisieren

    Bereite die mit dem Check Sheet erfassten Daten visuell auf. Leitend dabei sind die Fragen der Empfänger. Einige Anregungen für übliche Darstellungstypen:

    • Das Histogramm zeigt die Ereignisse entlang der Zeitachse.
    • Das Balkendiagramm zeigt die Häufigkeit eines Ereignisses
    • Das Pareto Diagramm zeigt die Ereignisse gemäß der 80/20-Regel.
    • Die Heapmap färbt häufige Ereignisse rot.

Ursprung

Quellen zufolge geht das Check Sheet auf den japanischen Chemiker Ishikawa Kaoru zurück. Wie das Ishikawa Diagramm konzipierte Dr. Kaoru das Sheet zur Erhöhung der Qualität.

In jedem Fall machte der Japaner das Check Sheet als eines der 7 Werkzeuge für das  Qualitätsmanagement populär.


Bonusmaterial

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Prof. Bussom/Widener University: 7 Tools of Quality - Check Sheets (3.5 min) - Anwendungsfälle des Konzepts anhand von drei Beispielen erklärt

Zuletzt aktualisiert am 26. Oktober 2021 durch Dr. Christopher Schulz

PDFDrucken

Du möchtest Consulting Methodenkompetenz als Buch?

  • 24 erprobte Consulting Tools auf > 200 Seiten
  • Mein Erfahrungswissen als eBook und Print
  • Kompakt erklärt und einfach umsetzbar
  • An einer Stelle direkt zum Nachschlagen
  • Bereits über 4.000 zufriedene Leser



Gib ein Kommentar

Your email address will not be published.