Unternehmensberater-Gehalt

Endlich entschlüsselt – das Unternehmensberater-Gehalt

Jetzt wird es ernst. Es geht ums Geld. Lange habe ich das Thema Unternehmensberater-Gehalt auf Consulting-Life.de ignoriert. Bis mich vergangene Woche erneut eine E-Mail zum Thema ‚Finanzielle Bezüge in der Beratung‘ erreichte. Mit diesem Beitrag schaffe ich nun Klarheit. Du erfährst, aus welchen Komponenten sich das Gehalt eines angestellten Beraters zusammensetzt, welchen Einflussfaktoren es unterliegt und wie hoch der persönliche Preis ist, den Du für ein hohes Gehalt zahlen musst.

Die fünf Einflussfaktoren auf das Unternehmensberater-Gehalt

50.000 Euro? 60.000 Euro? Oder gar 70.000 Euro? Wie viel verdient ein angestellter Junior Consultant?

Stopp!

Ich werde jetzt nicht auf genaue Gehaltszahlen eingehen. Diese findest Du auf Webseiten wie GehaltsReporter.de oder in der aktuellen Ausgabe eines Absolventenmagazines. Viel lieber widme ich mich der Gehaltsstruktur eines im Anstellungsverhältnis tätigen Unternehmensberaters. Generell hängen die Bezüge eines Consultants von fünf Faktoren ab:

1. Beraterrolle – Keine Frage: als frisch eingestellter Werkstudent erhält Du ein anderes Salär als der ebenfalls in der Firma wirkende Senior Kollege. Natürlich sind die gesteckten Erwartungen, die erforderliche Erfahrungen, die bereits erbrachten Leistungen und der abgesteckte Aufgabenbereich beider Rollen sehr verschieden.

2. Standort – In Orten wie Frankfurt, Hamburg und Stuttgart liegen die Gehälter generell über dem Durchschnitt. Auch als Berater verdienst Du in prosperierenden Metropolen meist mehr als in kleinen Städten.

3. Beratung – Es ist ein offenes Geheimnis: In der Regel bezahlen größere Beratungen höher als kleine, fällt der Gehaltscheck in Big-5 Consultancies üppiger aus als bei unbekannten No-Name-Firmen.

4. Verhandlungsgeschick – Kenntnisse über Deinen Marktwert sowie die aktuellen Consulting Gehaltsbänder verschaffen Dir beim Jobinterview und in den Jahresgesprächen eine starke Verhandlungsposition.

5. Wirtschaftslage – Brummt die Wirtschaft, sind meist auch die Auftragsbücher der Beratungsfirmen prall gefüllt. Um die nachgefragten Projekte mit frischen Consulting Kräften abzuarbeiten, greifen die Geschäftsführer tiefer in die Personalkasse.

Bemerkenswert: bis auf die Wirtschaftslage liegen alle Faktoren in Deiner Hand. Du bestimmt an welchem Standort und bei welcher Beratung Du wie um einen Job und eine Rolle verhandelst.

Gehaltsverhandlung Checkliste

8 Praxistipps für Deine Gehaltsverhandlung

Lade jetzt kostenfrei 7 Tipps +  einen exklusiven Bonustipp als praktisches Consulting Power Template für die gezielte Vorbereitung Deiner Gehaltsverhandlung herunter und profitiere von den monatlichen Lesetipps.

Deine E-Mail behandle ich vertraulich und nutze sie nur für Versand des Consulting Power Templates und Lesetipps.

Die drei Gehaltssäulen eines Unternehmensberaters

Dein Unternehmensberater-Gehalt ruht auf drei Säulen: Basisgehalt, Bonusbezüge und Sonderzulagen (siehe Abbildung weiter unten). Die ersten beiden Komponenten sind in Deinem Arbeitsvertrag festgelegt, die Sonderzulagen nicht zwangsläufig. Im einzelnen:

1. Basisgehalt – fix und vertraglich garantiert 

Die fixe Komponenten in Deinem Unternehmensberater-Gehalt ist das Jahresbruttofixgehalt. Jeden Monat werden 1/12 dieses festen Betrages auf Dein Konto überwiesen, unabhängig davon, ob Du außerordentliches geleistet hast oder Deine Beratung wirtschaftlich glänzend dasteht.

Eine Sonderrolle spielt das fest geplante Weihnachtsgeld, in manchen Unternehmen auch 13. Gehalt genannt. Dieses erhältst Du meist im Dezember zusammen mit Deinen Monatsbezügen. Arbeitest Du noch nicht volle 12 Monate im Unternehmen, kann es sein, dass Dir der Arbeitgeber das Weihnachtsgeld anteilig zugesteht oder ganz aussetzt. Gleiches gilt übrigens auch für das Urlaubsgeld. Manche Beratungen schicken ihre Belegschaft kurz vor der Sommerzeit mit einem ansehnlichen Reisegeld in die bevorstehenden Ferien.

2. Bonusbezüge – abhängig von Dir und Deiner Beratung 

Die variable Komponente Deines Beratergehalts sind die Bonusbezüge. Diese sind an spezifische Ereignisse geknüpft auf die Du mehr oder weniger Einfluss ausüben kannst. Ich unterscheide zwischen drei Formen. Du erhältst einen Bonus, falls…

  •  …Du ein zuvor definiertes persönliches Jahresziel erreicht hast (Erwerb eines Trainingszertifikates, eine platzierte Publikation, erfolgreicher Projektabschluss, etc.)
  • …Deine Beratung ihre festgesetzten Unternehmensziele erreicht hat (Gewinn vor Steuern, anhaltendes Wachstum, Übernahme einer kleineren Beratung, etc.)
  • …Du unterjährig durch besondere Leistungen zum Erfolg Deiner Firma beiträgst (Akquise eines Neukunden, Einwerbung von Mitarbeitern, Aufbau einer Partnerschaft, etc.)

Prinzipiell werden Bonusbezüge im Arbeitsvertrag angesprochen. Die genaue Ausgestaltung findet in den Jahresgesprächen mit Deinem Vorgesetzten statt.

3. Sonderzulagen – Zusatzleistungen Deiner Beratung

Die dritte Säule Deines Unternehmensberater-Gehalts sind die Sonderzulagen. Aus meiner Erfahrung wird dieser Posten von Consultants gerne vergessen, obwohl er sich aufs Jahr gesehen auf eine hübsche Summe aufaddiert. Ich unterscheide zwischen zwei Arten:

Explizite Sonderzulagen…
…gewährt Dir Dein Arbeitgeber bewusst und unter Einsatz seiner finanziellen Mittel. Typische Beispiele sind:

  • Technische Ausrüstung wie Firmenlaptop, Smartphone, Videokonferenz-Software, etc.
  • Büroequipment wie besondere Stifte, Taschenkalender, Werbematerial, etc.
  • Mobilitätsleistungen wie Firmenwagen, BahnCard, Nahverkehrsticket, Fahrtkostenzuschüsse, etc.
  • Zusatzversorgung wie Altersvorsorge, weiterführende Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, ergänzender Versicherungsschutz, etc.
  • Weiterbildungsmöglichkeiten wie Sprachkurs, fachliches Training, berufsbegleitende Zusatzqualifikationen, etc.
  • Ereignisse wie Konferenzteilnahme, Messeveranstaltungen, Weihnachtsfeier, Team Events, etc.
  • Wohlfühlleistungen wie Kantinenessen, Mahlzeitenzuschuss, Obst & Getränke im Office, Fitnessstudiovergünstigungen, Kaffeespezialitäten, etc.
  • Spezialkonditionen wie Hotelkettenrabatte, Nachlässe bei ausgewählten Einzelhändlern, Angebote im Fahrzeugkauf- & Leasing, etc.
  • Sonderurlaubstage wie Hochzeit, Geburt eines Kindes, Umzug, etc.
  • Kleine Aufmerksamkeiten wie Geburtstagsgeschenke, Büchergutscheine, Hochzeitspräsente, Geburtenglückwünsche, etc.

Implizite Sonderzulagen…
…sind ein persönlicher Zusatznutzen, den Du im Beratungsjobs erhältst, der den Arbeitgeber jedoch nichts kostet. Zum Beispiel:

  • Mobilitätsleistungen wie BahnCard auch für Privatfahrten, Hotel-Punkte für den Kurzurlaub, Flug-Meilen für die private Langstreckenreise, etc.
  • Technisches Ausrüstung auch für private Nutzung, wie Smartphone oder Laptop, etc.
  • Reisekostenbeteiligung, beispielsweise bleibst Du für das Wochenende am Kundeneinsatzort, musst nur für das Hotel privat bezahlen, etc.

Besonders wertvoll sind natürlich solche Sonderzulagen, von denen Du auch nach Ende Deines Arbeitsverhältnisses profitierst. So behältst Du einen Dienstwagen nur während der Zeit als angestellter Berater. Die Ausbildung zum Master of Business Administration (MBA) bleibt Dir hingegen auch nach dem Ausscheiden aus der Firma bestehen.

Unternehmensberater-Gehalt Komponenten

Abbildung – Komponente des Gehaltes eines Unternehmensberaters

Der persönliche Preis für das Beratergehalt

Alles hat seinen Preis. Für eine überdurchschnittliche Vergütung musst Du im Gegenzug Leistung bringen. Dabei zählen nicht nur Deine Arbeitsergebnisse. Betrachte Dein (mögliches) Unternehmensberater-Gehalt im Licht der folgenden Aspekte:

  • Welches Arbeitszeitpensum setzt die Consultancy voraus? – Bei geringerem Gehalt kann eine Beratung mit einem 8-Stunden Arbeitstag durchaus attraktiver sein als eine Consultancy die regelmäßig Doppelschichten fährt.
  • Wie umfangreich ist Deine Reisetätigkeit? – Es macht einen großen Unterschied Montagmorgen 6:00 Uhr am Flughafen einchecken zu müssen, als 8:30 Uhr wie alle anderen Büroarbeiter beim heimatnahen Kunden in die Woche zu starten.
  • Wie hoch ist Deine Wirkung? – PowerPoint Folien für den Papierkorb zu entwickeln motiviert weitaus weniger, als beim Kunden in vorderster Front Änderungen voran zu treiben.
  • Welche Autonomie besitzt Du in der Vorgehensweise? – Die Arbeit als Erfüllungsgehilfe auf Abruf mag vielleicht zu Beginn noch lehrreich sein. Spätestens nach Deiner Juniorzeit lernst Du jedoch Selbstbestimmtheit und Eigenverantwortung schätzen.
  • Wie hoch ist das Potential auf Weiterentwicklung? – Steile Lernkurve, direkter Kundenzugang und interne Mentoren sind um Längen wertvoller als Routinetätigkeiten, Abschottung vom Klienten und gereizte Vorgesetzte.
  • Worin besteht die Unternehmenskultur? – Ein Großteil der Wachzeit bist Du auf Arbeit, agierst mit Kollegen und Kunden. Besitzen diese ähnliche Werte und handeln nach vergleichbaren Mustern wie Du, fällt die Arbeit deutlich leichter, als sich ständig anpassen zu müssen.

Gehalt ist nicht alles. Insbesondere im Hoch-Steuerland Deutschland. Überlege Dir, ob eine geringer Unterschied im Netto-Stundenlohn wirklich einen hohen persönlichen Preis Wert ist. Persönlich setze ich Lebensqualität als Sumem aus Qualität Arbeitszeit und Qualität Nicht-Arbeitszeit deutlich vor Gehalt.

Bist Du mit Deinem Unternehmensberater-Gehalt zufrieden?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

Fazit

Bisher bin ich auf Consulting-Life.de ausführlich auf die Anforderungen und Rollen eines Unternehmensberaters eingegangen. Ich habe Dir an Beispielen erklärt, an was ein Consultant den gesamten Tag arbeitet und welche Beratung zu welchem Typ Mensch  passt. Ausgeklammert hatte ich immer das Unternehmensberater-Gehalt. Das hat sich mit diesem Beitrag nun geändert. Ich hoffe, Du konntest etwas mitnehmen.

> Hilft Dir dieser Beitrag in Deiner Jobsuche oder Entscheidung Unternehmensberater zu werden? Leite diesen an Freunde, Bekannte und Kollegen weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.