Als ProjektleiterManager oder Wissensarbeiter bzw. deren Berater bist Du mit folgenden Fragen konfrontiert:

  • Worin besteht die Hauptursache für ein aufgetretenes Problem?
  • Was hilft uns die den Lösungen zu Grunde liegenden Annahmen zu explizieren?
  • Wie lässt sich eine komplexe Frage strukturiert beantworten?

Unterstützung findest Du im Hypothesis Tree und der Hypothesen-basierten Problemlösung.


Überblick

Ergebnis: Ursachen eines Problems oder Lösungen für ein Ziel strukturiert analysiert und visualisiert

Teilnehmer: mind. 1 (besser: im Team bis 5 Personen)

Dauer: mind. 30 min (je Anzahl Ursachen bzw. Lösungen sowie Vielschichtigkeit des Sachverhalts)

Utensilien: Whiteboard/Flipchart/Metaplan-Wand, Karten & Stifte oder Notebook & Office Software

Zweck

Mit einem Hypothesis Tree zerlegst, analysierst und visualisierst Du ein vielschichtiges Problem bzw. eine umfassende Aufgabenstellung strukturiert auf Basis handhabbarer Teilhypothesen. Dabei zeigt Dir der Hypothesenbaum die Abhängigkeitshierarchien zwischen diesen Subannahmen.

Nutze den Hypothesis Tree für...

  • die Herausarbeitung potenzieller Ursachen - dem 'Warum' - eines aufgetretenen Problems bzw.
  • das Finden möglicher Lösungen - dem 'Wie' - für ein anvisiertes Ziel.

Immer dann, wenn das Problem bzw. Ziel unbekannt, unstrukturiert oder einzigartig sind, Du die Fachdomäne jedoch gut kennst, leistet Dir das Konzept wertvolle Dienste.

Die grafische Struktur des Baumes schafft ein gemeinsames Verständnis zur Fragestellung sowie eine klare Orientierung im Vorgehen. Zudem machst Du mit dem Modell implizite Annahmen über Eigenschaften und Zusammenhänge der Problem- bzw. Lösungselemente transparent.

Synonyme sind Hypothesenbaum, Annahmenbaum bzw. Hypothesenpyramide oder das englischsprachige Hypothesis Pyramid.


Aufbau

Elemente

Ein Hypothesis Tree ist ein Problem- oder Lösungsbaum, er beantwortet also entweder eine 'Warum'- oder eine 'Wie'-Frage.

Unabhängig welchen Zweck Du verfolgst, besitzt das Modell immer die folgenden Elemente:

  • eine Wurzel mit einer aktionsorientierten Kernhypothese (auch Hauptannahme bzw. Kernbehauptung) bzgl. der Hauptursache bzw. der Handlungsempfehlung,
  • mehrere Blätter als Teilhypothesen bzgl. Teilursachen bzw. Teilschritte sowie
  • die Verbindungen zwischen den Blättern als Hierarchiebeziehungen.

Alle Blätter, die direkt mit der Wurzel verbunden sind, bilden die Ebene 1. Die Blätter, die wiederum mit diesen Blättern verbunden sind, die Ebene 2, und so weiter. Sowohl die Wurzel als auch die Blätter formulierst Du als atomare Aussagen, die sich entweder bestätigen oder ablehnen lassen.

Eine als Blatt dargestellte Teilhypothese lässt sich entweder in noch feingliedrigere Teilhypothesen herunterbrechen oder als Elementarhypothese im Ganzen bestätigen bzw. widerlegen. Im ersten Fall verästelt sich Dein Baum weiter, im zweiten Fall hast Du für diesen Ast die unterste Ebene erreicht. Zerlege anhand fachlicher Gesichtspunkte wie beispielsweise Kundensegmente, Organisationseinheiten, Standorten oder Systemelemente.

Jede Teilhypothese ist eine notwendige Bedingung für ihre darüberliegende Hypothese. Zwei Fälle sind möglich:

  • Widerlegst Du die Teilhypothese, dann ist auch die verbundene Hypothese auf der darüberliegenden Ebene widerlegt.
  • Bestätigst Du die Teilhypothese, dann ist das ein Hinweis (aber keine finale Bestätigung) für die Richtigkeit der darüberliegenden Hypothese.

Das Gegenteil gilt nicht. Widerlegst Du eine Hypothese, dann müssen ihre untergeordneten Teilhypothesen nicht zwangsläufig falsch sein. Bestätigst Du hingegen die Hypothese, dann sind mit dieser hinreichenden Bedingung auch ihre verbundenen Teilhypothesen korrekt.

Hypothesis Tree
Struktur und Elemente des Hypothesis Trees

MECE Eigenschaft

Die Blätter eines guten Hypothesis Trees erfüllen das sogenannte MECE-Prinzip. Das englische Akronym steht für 'Mutually Exclusive & Collectively Exhaustive', zu Deutsch ’sich gegenseitig ausschließend & insgesamt erschöpfend‘.

Im Kern enthält MECE zwei Anforderungen an die Blätter Deines Hypothesenbaums:

  • Mutually Exclusive (Überlappungsfrei): Alle Blätter einer Ebene sind überschneidungsfrei. Daher: Keine Teilursache bzw. -lösung überdeckt sich inhaltlich mit einer anderen.
  • Collectively Exhaustive (Vollständig): Alle Blätter einer Ebene decken in Summe das Blatt der nächsthöheren gelegenen Ebene vollständig ab. Daher: Das Blatt auf Ebene n umfasst keine weiteren inhaltlichen Aspekte die von den Teilursachen und -lösungen auf der tieferen Ebene n+1 nicht aufgegriffen werden.

Ein nach dem MECE-Prinzip ausgerichteter Hypothesis Tree kannst Du prima für die Ursachenfindung bzw. Problemlösung nutzen. Seine Elemente sind unabhängig voneinander und beschreiben dennoch den Sachverhalt in allen verschiedenen Facetten.

Struktur

In der Regel modellierst Du einen Hypothesis Tree von links nach rechts. Ganz links befindet sich die Wurzel - der Dreh- und Angelpunkt Deiner Analyse. Rechts daneben ordnest Du die verschiedenen Unterebenen mit ihren einzelnen Blättern ein.

Visuell gleicht das Konstrukt einem um 90° Grad nach links gekipptem Organigramm bzw. Stammbaum. Die Pyramidenform eines Hypothesis Trees ist auch der Grund, weshalb das Modell manchmal auch Hypothesenpyramide genannt wird.

Ergänze die finale Struktur mit Meta-Infos, wie einem aussagekräftigen Titel, die verantwortlichen Autoren sowie das Datum der letzten Aktualisierung.


Anwendung

Einen Hypothesis Tree erstellst Du allein oder im Rahmen eines Workshops mit fachkundigen Wissensträgern. Durchlaufe in beiden Modi die Hypothesen-basierte Problemlösung (englisch Hypothesis-based Problem Solving, HBPS):

  • 1

    Kernhypothese formulieren

    Formuliere zunächst die Wurzel Deines Hypothesis Trees. Bei einem Problembaum ist dies die Aussage nach der Hauptursache, bei einem Lösungsbaum die generelle Handlungsempfehlung.
    Fixiere zudem den Scope, daher was in welchem Umfang betrachtet wird.

  • 2

    Blätter identifizieren

    Auf Basis von Kreativitätstechniken wie Brainstorming oder der 6-3-5 Methode brichst Du die Kernhypothese in diskrete Teilhypothesen herunter. Diese stützen die Hauptursache bzw. Handlungsempfehlung.
    Notiere alle Gründe und Ideen in Form von Blättern. Nutze dabei stets einen identischen und einfach verständlichen Satzbau.

  • 3

    Blätter anordnen

    Nun verleihst Du Deinem Baum eine Struktur. Sortiere dazu die Blätter auf semantisch gleiche Ebene und verbinde sie mittels Beziehungslinien. Achte auf die Einhaltung des MECE-Prinzips.
    In der Praxis sollte Dein Hypothesis Tree nicht mehr als fünf Ebenen besitzen. Das ist handhabbar und trotzdem umfassend.

  • 4

    Tests formulieren

    Die Blätter der untersten Ebene Deines Hypothesis Trees sollten spezifisch genug sein, dass diese mit konkreten Tests bestätigt oder widerlegt werden können.
    Nutze die Testkarte und formuliere Experimente, welche die Teilhypothese validieren. Verteile dazu Aufgaben mit Ergebnissen, Verantwortlichen und Fristen.

In der Regel besitzt die Erstfassung eines Hypothesis Trees noch nicht perfekt. Durchlaufe daher mehrmals die Schritte 2 bis 4.


Beispiele

Partnerschaftlicher Markteintritt in Kanada mit Self Publishing Plattform

Ein europäisches Digital-Unternehmen namens Librinova plant zu wachsen und mit seiner Self Publishing Plattform Kanada zu erschließen. Da Librinova den kanadischen Markt nicht kennt, prüft es eine Partnerschaft mit der Regionalfirma De Marque.

Die nachfolgende Abbildung zeigt Dir den verkürzten Hypothesis Tree für Librinovas mögliche Handlung. Das Beispiel ist eine abgewandelte Fassung aus dem Buch Cracked It!.

Hypothesis Tree
Beispiel für einen unvollständigen Hypothesis Tree zur Fragestellung 'Marktwachstum in Kanada'

Vor- & Nachteile

Pro

  • Ein Hypothesis Tree erlaubt Dir effizient und intuitiv aus einer Kernhypothese relevante Teilaspekte abzuleiten. Das Ergebnis ist verständlich und nachvollziehbar.
  • Das grafische Modell bringt die verschiedenen Ursachen eines Problems bzw. Aspekte einer Lösung in eine strukturierte und gut kommunizierbare Form.
  • Zudem hilft das Baummodell sachlich unabhängige Aufgaben zur Hypothesenvalidierung zu formulieren und unter einem Team von Umsetzern aufzuteilen. Jeder ist engagiert das Problem zu lösen bzw. Ziel zu erreichen.
  • Das mit einem Hypothesis Tree verbundene Zerlegungsverfahren systematisiert. In der Regel lassen sich neue Erkenntnisse gewinnen bzw. Folgeschritte ableiten.

Contra

  • Ein Hypothesis Tree macht keine Aussagen darüber, wie sich die Teilhypothesen in den einzelnen Blättern finden bzw. validieren lassen.
  • Die Kernhypothese prägt den Suchrahmen und engt diesen ein. Es droht die Gefahr alternative Aspekte außerhalb der Wurzel zu ignorieren.
  • Insbesondere bei vielschichtigen Fragestellungen benötigt die Technik Zeit und ist fachlich ansprechend. Das Risiko besteht sich in den Einzelästen des Baumes zu verlieren.
  • Auch stößt die Technik bei zu großen Informationsmengen an ihre Grenzen. Liegen zu viele Blätter vor, fällt es schwer diese auf die Ebenen zu verteilen und nach dem MECE-Prinzip zu gestalten.

Praxistipps

  • Tipp 1 - Methodisch Teilhypothesen finden & testen

    Nutze Kreativitätstechniken wie SCAMPER, Brainstorming oder 6-3-5 zum Entwickeln valider Teilhypothesen.

    Bringe Validierungsmethoden wie Desk Research, Interviews, Observation, Minimum Viable Product oder Testkarte für das Verifizieren bzw. Falsifizieren von Elementarhypothesen zum Einsatz.

  • Tipp 2 - Teilhypothese durch Warum-Frage aufspüren

    Hinterfrage mittels der Five-Why Fragetechnik eine Hypothese und finde auf diese Weise passende Teilhypothesen. Das Fragen nach dem ‘Warum’ bringt Dich dem Ursachenkern näher.

    Bei der Zielerreichung nutzt Du hingegen die “Was heißt das?” (“So what?”) Frage. Jede Antwort ist eine potenzielle Teilhypothese.

  • Tipp 3 - Hypothesen belegen wie auch widerlegen

    Hypothesen sollten sowohl bestätigt als auch widerlegt werden. Hinterfrage Deine Annahmen kritisch und suche ebenfalls nach Zahlen, Daten und Fakten, welche die Behauptungen entkräften. Hilfreiche Fragen:

    • Inwiefern trifft das immer zu?
    • Welche Ausnahmen existieren?
    • Führt die Hypothese immer zur Teilhypothese?
  • Tipp 4 - Baum durch gezieltes Fragen verbreitern

    Mit etwas Übung stellst Du sicher, dass sich alle Blätter einer Ebene Deines Hypothesis Trees inhaltlich gegenseitig ausschließen, der Baum also ‘Mutually Exclusive’ ist.

    Setze für das zweite MECE-Kriterium ‘Collectively Exhaustive’ gezielt auf Fragen. Einige Anregungen:

    • Welche Teillösungen, Zwischenschritte bzw. Einzelaufgaben sind für die Hypothese erforderlich?
    • Worin bestehen die Gründe, Motive, Symptome bzw. Indizien für die Hypothese?
    • Worin bestehen die notwendigen Voraussetzungen für eine Hypothese?

    Identifiziere weitere Aspekte, die bestätigt werden sollten, damit Deine Kernhypothese hält.

  • Tipp 5 - Hypothesenbaum im Team erarbeiten

    Entwickle den Hypothesis Tree in einer Arbeitsgruppe. Das hat mehrere Vorteile:

    • Die Teilnehmer bringen umfassenderes Wissen über das Problem bzw. die Lösung mit. Zusätzliche sowie bessere Teilhypothesen entstehen.
    • Das Risiko Hypothesen einfach nur bestätigen zu wollen sinkt, da kritisches Hinterfragen wahrscheinlicher ist.
    • Die mit dem Test der Hypothese verbundenen Aufgaben direkt vergeben werden können, ohne das zuvor Personen noch abgeholt bzw. eingewiesen werden müssen.

    Gegen die Arbeit im Team spricht der zusätzliche Organisationsaufwand sowie die Gefahr von negativer Gruppendynamik.


Ursprung

Der Hypothesis Tree gehört zum Standardwerkzeug von Strategieberatungen wie McKinsey & Company, The Boston Consulting Group sowie Bain & Company. Die Strategy Consultants überführen die geschäftlichen Fragestellungen ihrer Kunden in Hypothesenbäume, deren Elementarhypothesen sie dann schrittweise bestätigen bzw. widerlegen.

Woher der Ansatz ursprünglich stammt, konnte ich leider nicht herausfinden.


Bonusmaterial

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

MConsulting Prep: Hypothesis - Consulting Case Interview Prep (7 min)- der englischsprachige Clip erklärt das Konzept des Hypothesis Trees

"Gut erdachte Hypothesen sind große Hilfsmittel für das Gedächtnis und leiten uns oft zu Entdeckungen."

- John Locke, englischer Arzt und Philosoph

Zuletzt aktualisiert am 9. November 2021 durch Dr. Christopher Schulz

PDFDrucken

Du möchtest Consulting Methodenkompetenz als Buch?

  • 24 erprobte Consulting Tools auf > 200 Seiten
  • Mein Erfahrungswissen als eBook und Print
  • Kompakt erklärt und einfach umsetzbar
  • An einer Stelle direkt zum Nachschlagen
  • Bereits über 4.000 zufriedene Leser



Gib ein Kommentar

Your email address will not be published.