Als ProjektleiterProgrammmanager oder Auftraggeber bzw. deren Berater bist Du mit folgenden Fragen konfrontiert:

  • Wie lassen sich Abweichungen vom ursprünglichen Projektterminplan strukturiert erfassen und nachverfolgen?
  • Auf welche Weise reduzieren wir ungewollte bzw. implizite Anpassungen in den Zielen und Ergebnissen unseres gestarteten Vorhabens?
  • Nach welchem Entscheidungsverfahren begegnen wir Änderungen in unserer laufenden Initiative?

Unterstützung findest Du im Änderungsantrag und dem Verfahren des Änderungsmanagements.


Überblick

Ergebnis: Änderungswunsch dokumentiert und entschieden

Teilnehmer: mind. 2 Personen (Antragsteller, Entscheider)

Dauer: ab 30 Minuten (je Art und Umfang des Änderungswunsches)

Utensilien: Notebook & Office Software oder spezielle Änderungssoftware

Zweck

Ein Änderungsantrag hilft Dir die in einem Projekt aufkommenden Abweichungen vom Plan strukturiert zu erfassen, zu bewerten und freizugeben. Das Dokument systematisiert Anpassungen in Inhalt und Organisation eines Vorhabens.

Immer wieder kommt es in laufenden Initiativen zu Änderungen. Diese Differenzen zum ursprünglichen Plan sind etwas ganz Normales und implizieren nicht automatisch, dass das Vorhaben falsch oder schlecht geplant wurde. Zum Projekt-Kick-Off sind oft nicht alle Fakten bekannt, ist jede projektintern und -externe Entwicklung vorhersehbar.

Ein Änderungsantrag hilft Dir mit dieser Unsicherheit und Unschärfe zurechtzukommen. Das definierte Formular samt dem systematischen Änderungsprozess unterstützt Dich und das Projektteam die Anpassungsbedarfe im Projekt systematisch aufzunehmen, auszuwerten und umzusetzen.

Das garantiert Klarheit darüber, was bis wann durch wen wie erledigt werden soll. Auch nach dem Projekt ist allen Stakeholdern transparent, warum, wie und wo eine Änderung realisiert wurde.

Synonyme für einen Änderungsantrag (abgekürzt 'ÄA') sind Änderungsanforderung bzw. Projektänderung oder auch Englisch Change Request (CR), Request for Change (RfC), Change Notice (CN) oder Action Request (AR).


Aufbau

Änderung  (engl. Change)

Eine Änderung ist jede Form von Abweichungen von der ursprünglichen Planung bzw. Spezifikation. Gerade in langlaufenden Projekten, mit zahlreichen Stakeholdern, etlichen Ergebnistypen und einer Vielzahl von Schnittstellen sind Änderungen fast schon ein Naturgesetz. Ein strukturiertes Änderungsmanagement ist Pflicht.

Änderungsantrag (engl. Change Request)

Ein Änderungsantrag erfasst offene Anpassungsbedarfe und klassifiziert sie. Der Antrag ist ein standardisiertes Formular der einen Änderungswunsch beschreibt. Dokumentierte Änderungen können so zu einem späteren Zeitpunkt im Projekt nachvollzogen werden.

Zudem zwingt ein Änderungsantrag den Initiator sich systematisch mit der Anpassung auseinanderzusetzen, die Ursache, Auswirkungen und Risiken strukturiert zu bestimmen.

Letztlich sorgt ein Änderungsantrag auch klar für Gewaltenteilung. Eine Person, die eine Änderung vorschlägt, kann diese nicht automatisch entscheiden bzw. muss diese schließlich auch umsetzen.

Je nach Unternehmen und Projekt unterscheidet sich der Aufbau und Inhalt eines Änderungsantrages. Typisch ist die folgende Formularstruktur:

Änderungsantrag
Struktur und Elemente eines typischen Änderungsantrag

Oben beispielhaft eine Struktur für einen Änderungsantrag. Gerne kannst Du diesem Beitrag beigefügte Datei herunterladen und auf Deine Bedarfe anpassen.

Meta-Informationen ("Wie ist der Antrag einzuordnen?")

Kopfdaten wie Projektname und -nummer, Datum der Erstellung, Name und Abteilung des Antragstellers, eine laufende Antragsnummer sowie das betroffene Arbeitspaket.

Beschreibung ("Was soll geändert werden?")

Details zur Änderung zum Beispiel die Ergebnistypen, der Zeitplan, das Vorgehensmodell, die Kosten, der Scope oder die Teamzusammensetzung.

Ursachen ("Warum soll etwas geändert werden?")

Die Begründungen für den Änderungsantrag wie beispielsweise die Entdeckung eines Programmierfehlers, neue Stakeholder oder Lücken in der Vorarbeit. Nutze hier beispielsweise ein Ishikawa Diagramm oder die Five-Why-Fragetechnik, um Systematisch die Gründe aufzuspüren. Beleuchte ebenfalls die Folgen, wenn nichts passiert, der Änderungsantrag also nicht genehmigt wird.

Risiken ("Was könnte bei der Änderung schiefgehen?")

Neue Risiken, welche erst durch die Änderung entstehen, bzw. existierende Risiken, die durch die Änderung vergrößert, abgeschwächt oder vollständig eliminiert werden. Am besten ergänzt Du dieses Feld auf Basis einer Risikoanalyse.

Auswirkungen ("Was passiert, falls die Änderung realisiert wird?")

Details zu Konsequenz(en) der Änderung auf das Ergebnisse, die Qualität, die Zeit und das Budget des Projektes. Arbeite hier mit konkreten Zahlen, statt abstrakten Sätzen.

Je präziser Du den zusätzlichen Zeitbedarf, die gestiegenen Kosten, den vergrößerten Ergebnisumfang quantifizieren kannst, desto besser. Beachte ebenfalls den Kontext, daher Parallelprojekte, Nachbarbereiche, Lieferanten und andere Schnittstellen.

Kommunikation ("Wer muss wie informiert werden?")

Alle von der Änderung betroffenen und damit anzupassenden Dokumente (Projektplan, Projektsteckbrief, Projektbericht, Business Case etc.).

Ebenfalls alle zu informierenden Personen innerhalb und außerhalb des Projektes (Sponsor, Anwender etc.). Nutze für Ersteres beispielsweise eine Dokumentenliste, für Zweiteres das Onion Model oder einen Kommunikationsplan.

Genehmigung ("Wurde der Antrag bewilligt?")

Datum und Unterschrift des Antragstellers sowie Hintergründe und Motive zur Genehmigung oder Ablehnung des Antrages durch den Entscheider (z.B. Projektleitung, Projektsteuerkreis, Change Control Board).

Weitere Felder ("Was ist sonst noch wichtig?")

Zusätzliche kannst Du Informationen wie Datum der Anweisung, Datum der Erledigung, Frist, Maßnahmen und Zuständigkeiten der Umsetzung, Priorität (z.B. erforderlich oder optional), Nutzen der Änderung, Umsetzungspräferenz oder Art des Antrages (z.B. Prozess, Software, Fehler), zusätzliche Bemerkungen sowie Status des Antrages auf dem Formular unterbringen.


Anwendung

Ein Änderungsantrag löst einen kontrollierten Änderungsprozess (engl. Change Management Process) aus. Dieser Ablauf unterliegt der Verantwortung der Projektleitung.

Nachfolgend die wichtigsten Schritte. Am besten Du erkundigst Dich bei Dir im Unternehmen bzw. beim Auftraggeber, ob ein formaler Prozess bzw. eine spezielle Änderungssoftware für den Umgang mit Änderungen existiert.

Änderungsantrag
Ablauf eines Änderungsantrags
  • 1

    Änderungsantrag erstellen

    Du hast eine nennenswerte Abweichung vom Plan identifiziert. Halte die Ursachen, Art und Folgen in einem Änderungsantrag fest und stimme diesen mit den involvierten Personen ab. Falls ihr eine Änderungsliste (auch Änderungspool oder Change Request Log) nutzt, lege den Antrag an dieser (virtuellen) Stelle zentral ab.
    Als Änderungsinitiator bist Du verantwortlich, dass der Änderungsantrag vollständig ist, richtig übergeben wird und eine Bearbeitung erfolgt.

  • 2

    Änderungsauswirkungen bewerten

    Zu regelmäßigen Terminen bewertet ein Entscheidungsgremium (z.B. Lenkungsausschuss, Change Advisory Board, Change Control Board) den Änderungsantrag. Bei einem bestehenden Vertragsverhältnissen zwischen Auftraggeber (Kunde) und Auftragnehmer (Berater) müssen beide Partien eine Änderung beschließen.
    Möglicherweise reicht dem Gremium die Beschreibung der Änderung nicht und es wird Dich als Initiator um weitere Details bitten.

  • 3

    Änderung entscheiden

    Im Anschluss an die Beratung und Bewertung des Änderungsantrages entscheidet das Gremium.
    - Im Falle einer Genehmigung wird definiert, wer für Änderungsaufgaben verantwortlich ist und bis wann diese abgearbeitet werden müssen.
    - Im Falle einer bedingten Ablehnung, muss der Änderungsantrag überarbeitet und neu bewertet werden.
    - Im Falle einer endgültigen Ablehnung wird der Änderungsantrag archiviert.
    Nicht zwangsläufig ist bist Du als Initiator einer Änderung auch der Umsetzungsverantwortliche.
    Wird die Änderung im Rahmen eines Beratungsmandats entschieden, wird sie zum Vertragsbestandteil.

  • 4

    Änderung durchführen

    Du bzw. der verantwortliche Kollege setzt ausschließlich genehmigte Änderungen um. Aktualisiert auch die erforderlichen Dokumente und setzt die betroffenen Personen in Kenntnis. Prüft in jedem Fall nach Realisierung die Wirksamkeit der Änderung.


Beispiele

Änderungen in Beratungsprojekten

Änderungen gehören zum Consulting Projektalltag. Drei Praxisbeispiele:

  • Die Serie von Interviews verschiebt sich terminlich um 3 Wochen nach hinten, da die Wissensträger kurzfristig nicht verfügbar sind.
  • Im Rahmen einer Prozessuntersuchung mittels SIPOC Diagrammen stößt das Team auf eine bisher unbekannte Excel-Tool-Lösung. Dieses muss zunächst untersucht werden.
  • Obwohl die Merkmale des neuen Produktes in Workshops definiert und vereinbart wurden, äußert der Kunde nachträglich zusätzliche Anforderungen.

Änderungsantrag im Requirements Engineering

Regelmäßig begleite ich Requirements Engineering Projekte in denen es darum geht, Anforderungen an ein neues Software System zu erheben, zu dokumentieren, abzustimmen und nachzuhalten. Der Umfang eines Engagements richtet sich nach Zahl der Anforderungsquellen, also Stakeholder, Dokumente und Systeme.

Nachfolgen ein Änderungsantrag für den Fall, dass im Projektverlauf weitere Anforderungsquellen hinzugekommen sind. Der Scope ändert sich, damit auch Zeitbedarf, Ergebnisse sowie Budget.

Änderungsantrag
Beispiel für einen Änderungsantrag in einem Requirements Engineering Projekt

Vor- & Nachteile

Pro

  • Ein Änderungsantrag sorgt für Transparenz. Jedem ist klar von wem welche Anpassung vorgeschlagen, entschieden und umgesetzt wurde.
  • Das Formular nebst Prozess führen zu besseren Änderungen, da sich die beteiligten mit den verschiedenen Aspekten eines Anpassungswunsches auseinandersetzen müssen.

Contra

  • Änderungen zu dokumentieren, zu beraten und zu beschließen kann zur administrativen Bremse ausarten, speziell wenn viele Details festgehalten, das Entscheidungsgremium groß ist und sich das Projekt in einem volatilen Umfeld bewegt.
  • In agilen Projekten in denen Ergebnisse und Aufgaben regelmäßig neu priorisiert werden, sinkt der Stellenwert des Änderungsantrages bzw. wird das Papier überhaupt nicht mehr gebraucht.

Praxistipps

  • Tipp 1 - Antrag kurz & knackig formulieren

    Formuliere einen Änderungsantrag knapp und präzise, am besten auf Basis von Spiegelstrichen in denen Du wichtige Passagen unterstreichst. Kein Entscheidungsgremium möchte sich erst durch langen und umständlich verfassten Text arbeiten, bevor sie den Kern einer Änderung verstanden hat. Speziell, wenn etliche weitere Anträge vorliegen.

  • Tipp 2 - Mit Änderungsklassen den Aufwand senken

    Eine Änderung zu dokumentieren, abzustimmen und zu entscheiden generiert Mehraufwand. Halte den Prozess schlank, indem Du Änderungsklassen ins Spiel bringst. Erfüllt eine Änderung bestimmte Anforderungen bzgl. Zeit, Budget, Ergebnisse oder Qualität, muss sie nicht genehmigt werden. Beispiel: Ist absehbar, dass eine Änderung Zusatzkosten von unter 3.000 Euro verursacht, wird diese ausschließlich dokumentiert.

  • Tipp 3 - Antennen für Änderungen entwickeln

    Änderungen gehören in Consulting Projekten zur Tagesordnung und bedeuten für Dich als Unternehmensberater fast immer Mehraufwand. Präge ein Gespür aus, wann es sich um eine nennenswerte Änderung handelt, die mit einen Change Request bedacht werden sollte.

    • Der Projektstart verzögert sich um mehrere Wochen >> Änderungsantrag
    • Der Kunde möchte täglich, statt wöchentlich einen Bericht >> Änderungsantrag
    • Die Unterlagen sollen auch in Englisch vorliegen >> Änderungsantrag

    Je besser Dein Beratungsangebot und Deine Auftragsklärung per Problem-Ziel-Beschreibung, desto leichter lassen sich Änderungen begründen und in einen Antrag überführen.

  • Tipp 4 - Änderungsanträge für Beratungsangebote nutzen

    Der Kunde kalkuliert für ein Beratungsprojekt ein knappes Budget ein, da er einen höheren Einmalbetrag nicht beim Einkauf genehmigt bekommt? Komme ihn mit einem spitz kalkulierten Beratungsangebot entgegen. Deine Offerte begrenzt sich auf die nötigsten Ergebnisse und stützt sich auf zahlreiche Annahmen und Beistellleistungen ab. Wachsen im Projekt die Bedarfe, kann der Kunde über einen Änderungsantrag zusätzliche Leistung abrufen.

  • Tipp 5 - Änderungsantrag einen Status verpassen

    Bei einer hohen Zahl von Änderungen die von unterschiedlichen Stakeholdern eingebracht, bewertet und umgesetzt werden, ist es sinnvoll, Änderungsanträge mit einem Status zu versehen. Der Status sorgt für ein einheitliches Verständnis sowie eine strukturierte Abarbeitung. Typische Zustände eines Änderungsantrages sind:

    • eingereicht – der Antrag ist erfassen
    • offen – der Antrag ist vollständig und entscheidbar
    • akzeptiert – die Änderung ist akzeptiert
    • abgelehnt – die Änderung ist abgelehnt
    • verschoben – der Antrag ist verschoben
    • in Umsetzung – die Änderung wird umgesetzt
    • umgesetzt – die Änderung wurde umgesetzt
    • geschlossen – der Antrag ist geschlossen

    Visualisiere die verschiedenen Status eines Änderungsantrages bei Bedarf mit einem Zustandsdiagramm. Aus diesem sind die Zustandsübergänge sofort ersichtlich.

  • Tipp 6 - Change Control Board aufsetzen

    Bei einer hohen Zahl von Änderungen ist es sinnvoll die Projektleitung durch ein formales Change Control Board (CCB) zu entlasten. Dieses Änderungssteuerungsgremium…

    • bewertet, akzeptiert und verweigert Änderungsanträge,
    • kommuniziert Entscheidungen und Auswirkungen und
    • prüft die Umsetzung von beschlossenen Änderungen.

    Definiere und vereinbare im Vorfeld die Teilnehmer (z.B. Projektleiter, Auftraggeber, Business Analyst, Kunde) und den Entscheidungsprozess des CBCs.


Ursprung

Der Ursprung der Methode ist mir nicht bekannt. Gerne Deine Hinweise per E-Mail an mich.


Bonusmaterial

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Project Management Videos: How to Control Change Requests on a Project (4 min) - im englischsprachigen Clip erhältst Du noch einmal alle wesentlichen Infos zum Konzept

Zuletzt aktualisiert am 3. Oktober 2021 durch Dr. Christopher Schulz

PDFDrucken

Du möchtest Consulting Methodenkompetenz als Buch?

  • 24 erprobte Consulting Tools auf > 200 Seiten
  • Mein Erfahrungswissen als eBook und Print
  • Kompakt erklärt und einfach umsetzbar
  • An einer Stelle direkt zum Nachschlagen
  • Bereits über 4.000 zufriedene Leser



Gib ein Kommentar

Your email address will not be published.